Geschichte Podcasts

Kongress verabschiedet die Nordwest-Verordnung

Kongress verabschiedet die Nordwest-Verordnung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 13. Juli 1787 erlässt der Kongress die Northwest Ordinance, die die Besiedlung des Northwest Territory strukturiert und eine Politik für die Aufnahme neuer Staaten in die Nation erstellt. Die Mitglieder des Kongresses wussten, dass ihre neue Konföderation, wenn sie intakt überleben sollte, die konkurrierenden Ansprüche der Staaten auf westliches Territorium lösen musste.

Im Jahr 1781 trat Virginia seine umfangreichen Landansprüche an den Kongress ab, ein Schritt, der es anderen Staaten leichter machte, dasselbe zu tun. 1784 schlug Thomas Jefferson erstmals eine Methode vor, diese westlichen Gebiete in die Vereinigten Staaten einzugliedern. Sein Plan verwandelte die Gebiete effektiv in Kolonien der bestehenden Staaten. Zehn neue nordwestliche Territorien würden die Verfassung eines bestehenden Staates wählen und dann warten, bis seine Bevölkerung 20.000 erreicht hat, um der Konföderation als Vollmitglied beizutreten. Der Kongress befürchtete jedoch, dass die neuen Staaten – 10 im Nordwesten sowie Kentucky, Tennessee und Vermont – schnell genug Macht erlangen würden, um die alten zu überstimmen, und verabschiedeten die Maßnahme nie.

Drei Jahre später schlug die Northwest Ordinance vor, aus dem Northwest Territory drei bis fünf neue Bundesstaaten zu schaffen. Anstatt die Rechtskonstrukte eines bestehenden Staates zu übernehmen, hätte jedes Territorium einen ernannten Gouverneur und Rat. Bei einer Einwohnerzahl von 5.000 konnten die Einwohner ihre eigene Versammlung wählen, wobei der Gouverneur das absolute Vetorecht behielt. Wenn 60.000 Siedler in einem Territorium lebten, konnten sie eine Verfassung ausarbeiten und eine vollständige Eigenstaatlichkeit beantragen. Die Verordnung sah bürgerliche Freiheiten und öffentliche Bildung in den neuen Territorien vor, erlaubte jedoch keine Sklaverei. Pro-Sklaverei Südstaatler waren bereit, mitzumachen, weil sie hofften, dass die neuen Staaten von weißen Siedlern aus dem Süden bevölkert würden. Sie glaubten, dass diese Südstaatler zwar keine eigenen versklavten Arbeiter hätten, sich aber nicht der wachsenden Abschaffungsbewegung des Nordens anschließen würden.


Nordwestverordnung von 1787

  • Amerikanische Geschichte
    • Amerika bewegt sich nach Westen
    • Grundlagen
    • Wichtige historische Persönlichkeiten
    • Schlüsselereignisse
    • US-Präsidenten
    • Geschichte der amerikanischen Ureinwohner
    • Amerikanische Revolution
    • Das vergoldete Zeitalter
    • Verbrechen & Katastrophen
    • Die wichtigsten Erfindungen der Industriellen Revolution

    Die Northwest Ordinance von 1787 war ein sehr frühes Bundesgesetz, das vom Kongress in der Ära der Konföderationsartikel verabschiedet wurde. Sein Hauptzweck war die Schaffung einer Rechtsstruktur für die Besiedlung von Land in fünf heutigen Staaten: Ohio, Indiana, Illinois, Michigan und Wisconsin. Darüber hinaus verbot eine wichtige Bestimmung des Gesetzes die Versklavung nördlich des Ohio River.

    Wichtige Erkenntnisse: Nordwest-Verordnung von 1787

    • Ratifiziert vom Kongress am 13. Juli 1787.
    • Verbotene Versklavung in Gebieten nördlich des Ohio River. Es war das erste Bundesgesetz, das sich mit diesem Thema befasste.
    • Schaffung eines dreistufigen Prozesses für die Bildung neuer Territorien zu Staaten, der im 19. und 20. Jahrhundert wichtige Präzedenzfälle für die Eingliederung neuer Staaten schuf.

    Die Nordwestverordnung, 13. Juli 1787

    Die Northwest Ordinance ist eines der großen amerikanischen Gründungsdokumente. Sie wird oft als die wichtigste Errungenschaft der Bundesstatuten angesehen.

    Das Land nördlich und westlich des Ohio River wurde durch den Friedensvertrag von 1783 Teil der Vereinigten Staaten. Virginia beanspruchte den Besitz des Territoriums im Rahmen seiner Kolonialcharta. Wenig bewohnt hauptsächlich von einer Reihe von Indianerstämmen, trat Virginia das Territorium 1781 und erneut 1783 an den Kongress ab. Der Kongress lehnte einige der Bestimmungen der ersten Abtretung ab, akzeptierte jedoch am 1. März 1784 formell die überarbeitete Abtretung Artikel der Konföderation gaben dem Kongress ausdrücklich die Befugnis, Territorien zu verwalten, der Kongress verabschiedete notwendigerweise mehrere Maßnahmen für die Vermessung, den Verkauf und die Verwaltung des Alten Nordwestens.

    Karte des Nordwest-Territoriums

    Die Nordwest-Verordnung sah die Regierung des Territoriums vor. Der Kongress sollte einen Territorialgouverneur mit einer Amtszeit von drei Jahren, einen Außenminister mit einer Amtszeit von vier Jahren und ein Gericht mit drei Richtern mit Amtszeit für gutes Benehmen ernennen. Sobald die Einwohnerzahl des Territoriums 5.000 erreicht hatte, konnte eine territoriale Generalversammlung eingesetzt werden, die aus einem Legislativrat mit fünf Mitgliedern mit einer Amtszeit von fünf Jahren und einem nach der Zahl der freien männlichen Einwohner zu verteilenden Abgeordnetenhaus bestand. Vertreter sollten zwei Jahre Amtszeit haben. Die Verordnung sah vor, dass „der Gouverneur, der Legislativrat und das Repräsentantenhaus befugt sind, in allen Fällen Gesetze für die gute Regierung des Distrikts zu erlassen, die den Grundsätzen und Artikeln in dieser Verordnung nicht zuwiderlaufen“, vorausgesetzt, dass alle von a . verabschiedeten Gesetzentwürfe Mehrheit sowohl des Rates als auch der Versammlung „zur Zustimmung an den Gouverneur verwiesen werden“ Die Verordnung enthielt eine verkürzte Grundrechtecharta, die aus sechs Artikeln bestand, die einen Pakt zwischen den ursprünglichen Staaten und „dem Volk und den Staaten in diesem Gebiet“ bildeten. Aus dem Territorium sollten drei bis fünf Staaten entstehen. Sobald eine Bevölkerung von 60.000 erreicht war, konnte dieser Teil des Territoriums gleichberechtigt mit den ursprünglichen Staaten die Eigenstaatlichkeit beantragen. Die Einwohner des neuen Staates konnten ihre eigene Verfassung schreiben, die eine republikanische Regierungsform haben musste.

    Nathan Dane

    Der sechste Artikel der Verordnung verbot die Sklaverei und die Leibeigenschaft auf dem Territorium. Als der Kongress die Verordnung im Juli 1787 beriet, entfernte der Delegierte von Massachusetts, Nathan Dane, der Autor der Verordnung, Artikel sechs, da die Mehrheit der am Kongress teilnehmenden Staaten aus dem Süden stammten. Delegierte des Südens ermutigten Dane jedoch, das Verbot wiederherzustellen, da die Südstaatler keine konkurrierende Sklavenwirtschaft nördlich des Ohio River wollten. Es wurde auch erwartet, dass die meisten Einwanderer in das Territorium aus den Nordstaaten kommen würden und sich daher wahrscheinlich der Sklaverei widersetzen würden. Darüber hinaus würde der Kongress durch ein offenes Verbot der Sklaverei nördlich des Ohio stillschweigend die Sklaverei im Südwestterritorium zulassen. Mit der Freiheit gleich auf der anderen Seite des Ohio River wurde dem sechsten Artikel eine Klausel über flüchtige Sklaven hinzugefügt. Die Konföderationsartikel enthielten eine Auslieferungsklausel, die auf entlaufene Kriminelle abzielte, aber keine Klausel über flüchtige Sklaven. Als die Delegierten des Verfassungskonvents, die sich damals in Philadelphia trafen, die Klausel über flüchtige Sklaven in der Nordwest-Verordnung sahen, fügten sie ohne viel Diskussion eine ähnliche Klausel in den Verfassungsentwurf ein. Der Fugitive Slave Act von 1793 erwies sich bei der Rückkehr entlaufener Sklaven als etwas belanglos, aber der viel härtere Fugitive Slave Act von 1850 war einer der wichtigen Schritte, die zum Bürgerkrieg führten.

    Arthur St. Clair

    Einige Südstaatler und einige langjährige Bewohner des Nordwest-Territoriums protestierten gegen das Verbot der Sklaverei. Bartholomew Cardiveau äußerte solche Bedenken in einem langen Brief an Arthur St. Clair, den ersten Gouverneur des Nordwest-Territoriums. Die „abscheuliche Resolution“ sei ein Ex-post-facto-Gesetz, das „einer beträchtlichen Anzahl von Bürgern ihres Eigentums, das lange bevor sie unter der Herrschaft der Vereinigten Staaten waren, erworben und genossen“ illegal „entziehen“ würde. Einige Befürworter des Verbots schlugen vor, es würde nur „die zukünftige Einfuhr von Sklaven in das Bundesland so verbieten, dass es die Rechte der alten Bewohner nicht beeinträchtigen sollte“. Es wurde angeblich versprochen, dass eine Klausel in eine neu erlassene Verordnung im Jahr 1789 eingefügt werden würde, "die ihre wahre Bedeutung erklärt, ausreichend, um die Besorgnis des Volkes zu lindern, aber es wurde nicht getan". Folglich schworen Sklavenbesitzer im Nordwest-Territorium, insbesondere spanischsprachige Einwohner, Spanien die Treue, einige zogen sogar westlich des Mississippi und nahmen ihre Sklaven mit. Sollte das vollständige Verbot der Sklaverei bestehen bleiben, „wird das westliche Land unfehlbar lange Zeit in den Kinderschuhen verharren“. Cardiveau schlug auch vor, dass die Existenz der Sklaverei im Nordwest-Territorium einen Ort bieten würde, an den Freigelassene transportiert werden könnten, „ohne das Eigentumsrecht zu verletzen und ohne die Sicherheit, den Frieden und die Sitten der Weißen durch eine promiskuitive Vermischung so vieler Schwarzer zu gefährden“. auf die Gesellschaft losgelassen, arbeitslos und unkontrolliert von den Grundsätzen der Moral oder den Gewohnheiten einer guten Gesellschaft.“ Cardiveau hoffte, dass eine „sanftere Vernichtung der Knechtschaft in den Vereinigten Staaten eingeführt werden könnte“ (Bartholomew Cardiveau an Arthur St. Clair, Danville, Kentucky, 30. Juni 1789, William B. Smith, Hrsg., Die St. Clair-Papiere. . . (2 Bde., Cincinnati, Ohio, 1882), II, 117–19, 119n–20n.)

    Obwohl das Verbot der Sklaverei nie geändert wurde, wurden verschiedene Täuschungen verwendet, die im Wesentlichen die Existenz der Sklaverei auf dem Territorium ermöglichten. Als die fünf Staaten der Union beitraten (Ohio, Indiana, Michigan, Illinois und Wisconsin), verboten alle ihre Verfassungen die Sklaverei.


    Kongress verabschiedet die Nordwest-Verordnung - GESCHICHTE

    Nordwest-Verordnung
    Digitale Geschichte ID 255

    Einige der bittersten Kontroversen im nachrevolutionären Amerika betrafen westliches Land. Connecticut, Georgia, Massachusetts, New York, North und South Carolina und Virginia bestanden darauf, dass ihre Kolonialcharta ihre Grenzen bis zum Mississippi oder darüber hinaus ausdehnten. Maryland, das keine westlichen Landansprüche hatte, weigerte sich, die Artikel der Konföderation zu genehmigen, es sei denn, es erhielt die Zusicherung, dass die anderen Staaten zustimmten, ihre Ansprüche an die Bundesregierung abzugeben. Zwischen 1781 und 1785 traten die "gelandeten" Staaten ihre westlichen Landansprüche an den Kongress ab. Virginia übergab das größte Einzelgebiet an die nationale Regierung. Die als Northwest Territories bekannten Staaten umfassten die heutigen Bundesstaaten Illinois, Indiana, Michigan, Ohio und Wisconsin sowie einen Teil von Minnesota.

    In der Hoffnung, Einnahmen aus dem Verkauf von westlichem Land zu erzielen, verabschiedete der Kongress die Land Ordinance von 1785. Sie sah die Aufteilung des Nordwest-Territoriums in Townships vor, von denen jede in Parzellen pro Quadratmeile oder 640 Acres unterteilt werden sollte. Die Kosten für ein einzelnes Los waren zu hoch – mindestens 640 US-Dollar –, um Käufer anzuziehen. Am Ende stimmte der Kongress zu, über eine Million Acres an eine Gruppe von Landspekulanten in Neuengland, die sich Ohio Company nannten, für weniger als zehn Cent pro Acres zu verkaufen.

    Eine weitere Quelle der Kontroverse betraf die Regierung der westlichen Territorien. Niemand wusste noch, ob die westlichen Länder Teil der Vereinigten Staaten bleiben oder eine separate Konföderation bilden würden oder ob aus dem Westen geschaffene Staaten den ursprünglichen Staaten gleichkommen würden. Thomas Jefferson schlug 1784 vor, die Nordwest-Territorien in zehn Einheiten aufzuteilen und jede von ihnen zu einem Staat zu machen, sobald ihre Bevölkerung der des kleinsten bestehenden Staates entspricht. Viele Ostländer lehnten diesen Vorschlag ab, weil sie befürchteten, dass westliche Staaten den Kongress schnell dominieren würden.

    Im Jahr 1787 verabschiedete der Kongress die Northwest Ordinance, die ein Modell für die Organisation zukünftiger Territorien darstellte. Die Verordnung gab dem Kongress die Befugnis, das Gebiet in drei bis fünf separate Territorien aufzuteilen. Der Kongress würde einen Gouverneur, einen Sekretär und drei Richter ernennen, um jedes Territorium zu regieren. Wenn ein Territorium 5000 freie erwachsene Männer hatte, konnte es ein nicht stimmberechtigtes Mitglied in den Kongress entsenden und eine territoriale gesetzgebende Körperschaft wählen (deren Erlasse vom vom Kongress ernannten Gouverneur genehmigt werden mussten). Sobald ein Territorium 60.000 freie Einwohner hatte, konnte es die Aufnahme als Staat mit allen Rechten der bestehenden Staaten beantragen.

    Die Northwest Ordinance garantierte den Bewohnern die Eigentumsrechte sowie andere Rechte wie Geschworenenverfahren und Religionsfreiheit. Es verbot auch die Sklaverei im Nordwest-Territorium.

    Von Anfang an war die Frage der Sklaverei in den westlichen Territorien ein Hauptgrund für Kontroversen. Als North Carolina und Georgia ihre westlichen Ländereien an die Bundesregierung abtraten, legten sie fest, dass die Sklaverei in allen Territorien erlaubt ist, die aus diesen Ländern bestehen. Im Jahr 1784 unterbreitete Jefferson einen Vorschlag, die Sklaverei in jedem neuen Staat nach 1800 zu verbieten. Der Kontinentalkongress vereitelte diese Maßnahme mit einer einzigen Stimme. Nur sechs Jahre später ließ der Kongress im krassen Gegensatz dazu jede Erwähnung der Sklaverei aus, als er im Südwesten Territorialregierungen einrichtete.

    Auch wenn das Verbot der Sklaverei in der Northwest Ordinance klar erscheint, muss betont werden, dass diese Bestimmung keine bereits im Territorium lebenden Sklaven betraf und einige Sklavenhalter nicht daran hinderte, Sklaven in die Territorien von Indiana und Illinois zu bringen. In Teilen des Alten Nordwestens herrschte starker Druck zur Sklaverei. 1802 forderte eine Konvention im Indiana-Territorium den Kongress auf, die Einfuhr von Sklaven in die Region zu erlauben. Später erlaubte ein Gesetz über die Verpflichtung eines Dieners de facto die Sklaverei auf dem Territorium. Erst 1823 besiegte Illinois die Bemühungen einer Prosklavenpartei. Diese Siege gegen die Sklaverei stützten sich stark auf den Präzedenzfall der Verordnung von 1787.


    Dokumentieren: Abschnitt 1. Ob es von den Vereinigten Staaten im Kongress verordnet wird, dass das besagte Territorium für die Zwecke der vorübergehenden Regierung ein Distrikt sein soll, jedoch vorbehaltlich der Unterteilung in zwei Distrikte, wie es die zukünftigen Umstände nach Ansicht von Kongress, mach es zweckmässig.

    § 2. Ob es von der vorgenannten Behörde angeordnet ist, dass die Nachlässe sowohl der in diesem Gebiet ansässigen als auch der nicht ansässigen Eigentümer, die im Testament sterben, auf ihre Kinder und die Nachkommen eines verstorbenen Kindes zu gleichen Teilen abstammen und unter ihnen verteilt werden die Nachkommen eines verstorbenen Kindes oder Enkels zu gleichen Teilen teilen, um den Anteil ihres verstorbenen Elternteils zu gleichen Teilen unter sich zu nehmen Kinder eines verstorbenen Bruders oder einer verstorbenen Schwester des Intestate haben zu gleichen Teilen den Anteil ihrer verstorbenen Eltern und es darf in keinem Fall zwischen Voll- und Halbblutsverwandten unterschieden werden, wobei in jedem Fall die Witwe ausgenommen ist des Erblassers ihr dritter Teil des Grundbesitzes auf Lebenszeit und ein Drittel des persönlichen Nachlasses und dieses Gesetz über Abstammung und Mitgift bleiben in vollem Umfang in Kraft, bis es durch die gesetzgebende Körperschaft des Bezirks geändert wird. Und bis der Gouverneur und die Richter die nachstehend genannten Gesetze verabschieden, können Nachlässe in diesem Gebiet durch Testamente schriftlich erstellt oder vererbt werden, die von ihm oder ihr unterzeichnet und besiegelt werden, in dem sich der Nachlass befinden könnte (volljährig) und beglaubigt werden von drei Zeugen und Immobilien können durch Pacht und Freilassung oder Handel und Verkauf, unterzeichnet, besiegelt und übergeben werden von der volljährigen Person, in der sich der Nachlass befinden kann, und von zwei Zeugen beglaubigt werden, sofern diese Testamente ordnungsgemäß sind nachgewiesen, und solche Übertragungen werden anerkannt oder deren Ausführung ordnungsgemäß nachgewiesen und innerhalb eines Jahres nach Ernennung der zuständigen Richter, Gerichte und Register zu diesem Zweck protokolliert, und persönliches Eigentum kann durch Zustellung, jedoch an die Franzosen und Kanadische Einwohner und andere Siedler der Kaskaskies, St. Vincents und der Nachbardörfer, die sich bisher als Bürger von Virginia erklärten, deren Gesetze und Gebräuche jetzt unter ihnen in Kraft sind, Verwandte auf den Abstieg und die Übertragung von Eigentum.

    Sek. 3. Ob es von der oben genannten Behörde angeordnet ist, dass von Zeit zu Zeit vom Kongress ein Gouverneur ernannt wird, dessen Kommission für die Dauer von drei Jahren in Kraft bleibt, sofern er nicht früher vom Kongress widerrufen wird, er im Distrikt residiert, und in Ausübung seines Amtes einen Grundbesitz in 1.000 Morgen Land haben.

    Sek. 4. Der Kongress ernennt von Zeit zu Zeit einen Sekretär, dessen Kommission vier Jahre lang in Kraft bleibt, sofern er nicht früher widerrufen wird Ausübung seines Amtes. Es ist seine Pflicht, die von der Legislative verabschiedeten Akte und Gesetze, die öffentlichen Aufzeichnungen des Distrikts und die Verfahren des Governors in seiner Exekutivabteilung aufzubewahren und alle sechs Monate authentische Kopien dieser Akte und Verfahren zu übermitteln , an den Sekretär des Kongresses: Es soll auch ein Gericht ernannt werden, das aus drei Richtern besteht, von denen jeweils zwei ein Gericht bilden sollen, die eine Common Law-Gerichtsbarkeit haben und im Distrikt wohnen und jeder darin einen Grundbesitz haben in 500 Morgen Land während der Ausübung ihrer Ämter und ihrer Kommissionen bleiben bei guter Führung in Kraft.

    Sek. 5. Der Gouverneur und die Richter, oder die Mehrheit von ihnen, erlassen und veröffentlichen im Distrikt die Gesetze der ursprünglichen Staaten, straf- und zivilrechtlich, wie es notwendig und für die Umstände des Distrikts am besten geeignet ist, und melden sie dem Kongress von Zeit zu Zeit: welche Gesetze im Distrikt bis zur Einberufung der dortigen Generalversammlung in Kraft sein sollen, es sei denn, sie werden vom Kongress abgelehnt, aber danach hat die Legislative die Befugnis, sie nach eigenem Ermessen zu ändern.

    Sek. 6. Der Gouverneur ist vorläufig Oberbefehlshaber der Miliz, ernennt und ernennt alle Offiziere unterhalb des Rangs der Generaloffiziere. Alle Generaloffiziere werden vom Kongress ernannt und beauftragt.

    Sek. 7. Vor der Organisation der Generalversammlung ernennt der Gouverneur in jedem Kreis oder jeder Gemeinde die Magistrate und andere Zivilbeamten, die er für die Wahrung des Friedens und der Ordnung in derselben für erforderlich hält: organisiert werden, werden die Befugnisse und Pflichten der Amtsträger und sonstigen Amtsträger von der genannten Versammlung geregelt und festgelegt, aber alle Amtsrichter und sonstigen Amtsträger, die hierin nicht anders angewiesen sind, werden während der Dauer dieser Übergangsregierung vom Gouverneur ernannt.

    Sek. 8. Zur Verhütung von Verbrechen und Verletzungen sind die zu erlassenden oder zu erlassenden Gesetze in allen Teilen des Distrikts in Kraft, und für die Vollstreckung von Straf- und Zivilprozessen hat der Gouverneur die entsprechenden Aufteilungen vorzunehmen und von von Zeit zu Zeit, wie es die Umstände erfordern, die Teile des Distrikts, in denen die Indianertitel erloschen sein sollen, in Countys und Townships aufzuteilen, jedoch vorbehaltlich solcher Änderungen, die danach von der gesetzgebenden Körperschaft vorgenommen werden können.

    Sek. 9. Sobald es im Bezirk fünftausend freie männliche volljährige Einwohner gibt, erhalten sie nach Vorlage eines Nachweises gegenüber dem Gouverneur die Vollmacht, einen Vertreter aus ihren Kreisen oder Gemeinden zu wählen, um sie zu vertreten in der Generalversammlung: Vorausgesetzt, dass auf fünfhundert freie männliche Einwohner ein Vertreter kommt, und so fortschreitend mit der Zahl der freien männlichen Einwohner wird das Vertretungsrecht erhöht, bis die Zahl der Vertreter zwanzig beträgt Nach fünf Jahren werden Anzahl und Anteil der Vertreter vom Gesetzgeber geregelt: Vorausgesetzt, dass niemand berechtigt oder qualifiziert ist, als Vertreter zu handeln, es sei denn, er ist seit drei Jahren Staatsbürger eines der Vereinigten Staaten und ist a im Distrikt wohnhaft ist, oder wenn er nicht drei Jahre im Distrikt wohnhaft gewesen ist und in beiden Fällen ebenfalls gegen eine einfache Gebühr zweihundert Morgen von Land innerhalb desselben, vorausgesetzt, dass ein Grundbesitz von fünfzig Morgen Land im Bezirk, der Bürger eines der Staaten war und im Bezirk ansässig ist, oder ein ähnlicher Grundbesitz und zwei Jahre Wohnsitz im Bezirk ist notwendig sein, um einen Mann als Wähler eines Abgeordneten zu qualifizieren.

    Sek. 10. Die auf diese Weise gewählten Vertreter bleiben für die Dauer von zwei Jahren im Amt, und im Falle des Todes eines Vertreters oder seiner Amtsenthebung stellt der Gouverneur dem Bezirk oder der Gemeinde, dessen Mitglied er war, eine Verfügung aus, um einen anderen an seiner Stelle wählen, der für den Rest der Amtszeit dient.

    Sek. 11. Die Generalversammlung oder Legislative besteht aus dem Gouverneur, dem Legislativrat und einem Repräsentantenhaus. Der Legislativrat besteht aus fünf Mitgliedern, die sein Amt fünf Jahre lang fortsetzen, sofern nicht früher vom Kongress drei von ihnen zur Beschlussfähigkeit abberufen werden: und die Mitglieder des Rates werden wie folgt nominiert und ernannt: Sobald die Vertreter gewählt sind, bestimmt der Gouverneur eine Zeit und einen Ort für ihre Zusammenkunft, und wenn sie zusammenkommen, ernennen sie zehn Personen, die im Distrikt ansässig sind und jeder einen Grundbesitz von fünfhundert Morgen Land besitzen, und ihre Namen an den Kongress zurückzugeben, von denen fünf der Kongress ernennen und beauftragen wird, wie oben erwähnt zu dienen, und wenn im Rat durch Tod oder Amtsenthebung eine Stelle frei wird, ernennt das Repräsentantenhaus zwei Personen, die wie oben erwähnt qualifiziert sind, für jeden Vakanz, und geben ihre Namen an den Kongress zurück, von denen der Kongress einen für den Rest der Amtszeit ernennen und beauftragen wird. Und alle fünf Jahre, mindestens vier Monate vor Ablauf der Amtszeit der Ratsmitglieder, ernennt das Haus zehn Personen, die wie oben erwähnt qualifiziert sind, und gibt ihre Namen an den Kongress zurück, von denen der Kongress fünf ernennt und beauftragt fünf Jahre als Mitglieder des Rates dienen, es sei denn, sie werden früher abberufen. Der Gouverneur, der Legislativrat und das Repräsentantenhaus sind befugt, in allen Fällen Gesetze zur guten Regierung des Distrikts zu erlassen, die den Grundsätzen und Artikeln dieser Verordnung, die in dieser Verordnung aufgestellt und erklärt wurden, nicht widersprechen. Und alle Gesetzentwürfe, die von einer Mehrheit im Haus und mit einer Mehrheit im Rat angenommen wurden, werden dem Gouverneur zur Zustimmung vorgelegt, aber kein Gesetzentwurf oder Gesetzesakt darf ohne seine Zustimmung in Kraft treten. Der Gouverneur ist befugt, die Generalversammlung einzuberufen, zu vertagen und aufzulösen, wenn es seiner Meinung nach zweckmäßig ist.

    Sek. 12. Der Gouverneur, die Richter, der Legislativrat, der Sekretär und alle anderen Amtsträger, die der Kongress im Distrikt ernennt, leisten einen Eid oder eine Bestätigung der Treue und des Amtes des Gouverneurs vor dem Präsidenten des Kongresses und alle anderen Amtsträger vor dem Gouverneur . Sobald im Distrikt eine gesetzgebende Körperschaft gebildet wird, sind der Rat und das Haus, die in einem Raum versammelt sind, befugt, durch gemeinsame Abstimmung einen Delegierten für den Kongress zu wählen, der einen Sitz im Kongress hat, mit Diskussionsrecht, aber während dieser provisorischen Regierung nicht wählen.

    Sek. 13. Und zur Erweiterung der Grundprinzipien der bürgerlichen und religiösen Freiheit, die die Grundlage bilden, auf der diese Republiken ihre Gesetze und Verfassungen errichten, um diese Prinzipien als Grundlage aller Gesetze, Verfassungen und Regierungen festzulegen und zu etablieren, die für immer im Jenseits gelten in diesem Gebiet gebildet werden, um auch für die Errichtung von Staaten und deren ständiger Regierung sowie für deren Aufnahme in die Bundesräte gleichberechtigt mit den ursprünglichen Staaten zu so früh wie möglich zu sorgen im allgemeinen Interesse:

    Sek. 14. Hiermit wird von der vorgenannten Behörde ordiniert und erklärt, dass die folgenden Artikel als Vertragswerke zwischen den ursprünglichen Staaten und dem Volk und den Staaten in dem genannten Territorium betrachtet werden und für immer unveränderlich bleiben, es sei denn, es liegt ein gemeinsames Einvernehmen vor, nämlich:

    Kunst. 1. Niemand, der sich in friedlicher und geordneter Weise erniedrigt, darf in diesem Gebiet jemals wegen seiner Art des Gottesdienstes oder seiner religiösen Gesinnung belästigt werden.

    Kunst. 2. Die Einwohner des genannten Gebiets haben immer Anspruch auf die Vorteile des Habeas-Corpus-Kriteriums und des Schwurgerichtsverfahrens einer verhältnismäßigen Vertretung des Volkes in der gesetzgebenden Körperschaft und eines Gerichtsverfahrens nach dem Common Law . Alle Personen sind kautionsfähig, es sei denn, es handelt sich um Kapitalverbrechen, bei denen der Beweis offensichtlich oder die Vermutung groß ist. Alle Geldstrafen sind moderat und es dürfen keine grausamen oder ungewöhnlichen Strafen verhängt werden. Niemand darf seiner Freiheit oder seines Eigentums beraubt werden, außer durch das Urteil seines Alters oder das Gesetz des Landes und, falls die öffentlichen Bedürfnisse es zur gemeinsamen Erhaltung erforderlich machen, irgendjemandes Eigentum zu nehmen oder sein besonderes zu fordern Dienstleistungen, ist hierfür die volle Vergütung zu leisten. Und zur gerechten Wahrung der Rechte und des Eigentums wird verstanden und erklärt, dass in diesem Gebiet niemals ein Gesetz erlassen oder in Kraft treten darf, das in irgendeiner Weise private Verträge oder Verpflichtungen beeinträchtigt oder beeinflusst , gutgläubig und ohne Betrug, zuvor gebildet.

    Kunst. 3. Religion, Moral und Wissen, die für eine gute Regierung und das Glück der Menschheit notwendig sind, werden Schulen und Erziehungsmittel für immer gefördert. Den Indianern gegenüber ist stets der äußerste Treu und Glauben zu wahren, ihr Land und ihr Eigentum dürfen ihnen niemals ohne ihre Zustimmung weggenommen werden, und in Bezug auf ihr Eigentum, ihre Rechte und ihre Freiheit dürfen sie niemals überfallen oder gestört werden, es sei denn in gerechten und rechtmäßigen Kriegen, die genehmigt sind durch den Kongress, sondern Gesetze, die auf Gerechtigkeit und Menschlichkeit gegründet sind, sollen von Zeit zu Zeit erlassen werden, um zu verhindern, dass ihnen Unrecht angetan wird, und um Frieden und Freundschaft mit ihnen zu bewahren.

    Kunst. 4. Das genannte Territorium und die Staaten, die darin gebildet werden können, bleiben für immer ein Teil dieser Konföderation der Vereinigten Staaten von Amerika, vorbehaltlich der Artikel der Konföderation und der darin vorgenommenen verfassungsmäßigen Änderungen und für alle die Gesetze und Verordnungen der Vereinigten Staaten im Kongress versammelt, in Übereinstimmung damit. Die Einwohner und Siedler in diesem Gebiet sind verpflichtet, einen Teil der eingegangenen oder noch zu schließenden Bundesschulden und einen proportionalen Teil der Staatsausgaben zu bezahlen, die ihnen vom Kongress nach derselben gemeinsamen Regel und Maßnahme zugewiesen werden durch die die Aufteilung auf die anderen Staaten erfolgt und die Steuern zur Zahlung ihres Anteils von der Behörde und Leitung der gesetzgebenden Körperschaften des Bezirks oder der Bezirke oder der neuen Staaten, wie in den ursprünglichen Staaten, innerhalb der Frist festgesetzt und erhoben werden vereinbart von den Vereinigten Staaten im Kongress versammelt. Die gesetzgebenden Körperschaften dieser Distrikte oder neuen Staaten dürfen sich niemals in die primäre Entsorgung des Bodens durch die Vereinigten Staaten im versammelten Kongress einmischen, noch in irgendwelche Vorschriften, die der Kongress für notwendig erachtet, um den gutgläubigen Käufern den Titel in diesem Boden zu sichern. Auf Grundstücke, die Eigentum der Vereinigten Staaten sind, wird keine Steuer erhoben, und in keinem Fall dürfen nicht ansässige Eigentümer höher besteuert werden als ansässige. Die schiffbaren Gewässer, die in den Mississippi und St. Lawrence führen, und die Transportorte zwischen denselben sollen gemeinsame Straßen sein und für immer frei sein, sowohl für die Bewohner des genannten Territoriums als auch für die Bürger der Vereinigten Staaten und die aller anderen andere Staaten, die ohne Steuern, Abgaben oder Abgaben in die Konföderation aufgenommen werden können.

    Kunst. 5. In dem genannten Territorium sollen nicht weniger als drei und nicht mehr als fünf Staaten gebildet werden, und die Grenzen der Staaten sollen, sobald Virginia ihre Abtretungsakte ändert und ihr zustimmt, als festgelegt und festgelegt werden folgt, nämlich: Der westliche Staat in dem genannten Territorium wird von den Flüssen Mississippi, Ohio und Wabash begrenzt, eine direkte Linie, die von den Wabash und Post Vincents, genau im Norden, zur Territoriallinie zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada gezogen wird und, durch die besagte territoriale Linie, zum Lake of the Woods und Mississippi. Der mittlere Staat wird begrenzt durch die besagte direkte Linie, den Wabash von Post Vincents zum Ohio, durch den Ohio, durch eine direkte Linie, die genau nach Norden von der Mündung des Great Miami zu der besagten Territoriallinie gezogen wird, und durch die sagte territoriale Linie. Der östliche Staat wird durch die zuletzt erwähnte direkte Linie, Ohio, Pennsylvania, und die genannte territoriale Linie begrenzt. Vorausgesetzt jedoch, und es wird weiter verstanden und erklärt, dass die Grenzen dieser drei Staaten bis jetzt geändert, dass, wenn der Kongress es später für zweckmäßig hält, sie befugt sind, einen oder zwei Staaten in dem Teil des besagten Territoriums zu bilden, der nördlich einer Ost- und Westlinie liegt, die durch die südliche Biegung oder das äußerste Ende des Michigansees gezogen wird. Und wenn einer der genannten Staaten sechzigtausend freie Einwohner hat, wird dieser Staat von seinen Delegierten in den Kongress der Vereinigten Staaten in jeder Hinsicht gleichberechtigt mit den ursprünglichen Staaten aufgenommen und wird frei, eine ständige Verfassung und eine Staatsregierung zu bilden: Vorausgesetzt, die Verfassung und die so zu bildende Regierung sind republikanisch und in Übereinstimmung mit den in diesen Artikeln enthaltenen Grundsätzen und soweit dies mit dem allgemeinen Interesse des Staates vereinbar ist die Konföderation, so wird die Zulassung zu einem früheren Zeitpunkt und bei weniger als 60 000 freien Einwohnern im Staate gestattet.

    Kunst. 6. In diesem Gebiet darf es weder Sklaverei noch unfreiwillige Knechtschaft geben, außer bei der Bestrafung von Verbrechen, deren die Partei ordnungsgemäß verurteilt worden ist: Immer vorausgesetzt, dass jede Person, die in dieses Gebiet flüchtet, von der Arbeit oder Dienstleistung rechtmäßig ist in einem der Ursprungsstaaten geltend gemacht wird, kann ein solcher Flüchtling rechtmäßig zurückgefordert und der Person übergeben werden, die seine Arbeit oder Dienstleistung wie oben beschrieben beansprucht.

    Seien es von der vorgenannten Behörde angeordnet, dass die Beschlüsse vom 23. April 1784, die sich auf den Gegenstand dieser Verordnung beziehen, hiermit aufgehoben und für nichtig erklärt werden.

    Geschehen von den Vereinigten Staaten, im Kongress versammelt, am 13. Juli, im Jahr unseres Herrn 1787, und ihrer Souveränität und Unabhängigkeit am zwölften.


    An diesem Tag erlässt der Kongress die Nordwest-Verordnung

    An diesem Tag, dem 13. Juli 1787, erlässt der Kongress die Nordwest-Verordnung, die die Besiedlung des Nordwest-Territoriums strukturiert und eine Politik für die Aufnahme neuer Staaten in die Nation erstellt. Die Mitglieder des Kongresses wussten, dass ihre neue Konföderation, wenn sie intakt überleben sollte, die konkurrierenden Ansprüche der Staaten auf westliches Territorium lösen musste.

    Im Jahr 1781 trat Virginia seine umfangreichen Landansprüche an den Kongress ab, ein Schritt, der es anderen Staaten leichter machte, dasselbe zu tun. 1784 schlug Thomas Jefferson erstmals eine Methode vor, diese westlichen Gebiete in die Vereinigten Staaten einzugliedern. Sein Plan verwandelte die Gebiete effektiv in Kolonien der bestehenden Staaten. Ten new northwestern territories would select the constitution of an existing state and then wait until its population reached 20,000 to join the confederation as a full member. Congress, however, feared that the new states—10 in the Northwest as well as Kentucky, Tennessee and Vermont—would quickly gain enough power to outvote the old ones and never passed the measure.

    Three years later, the Northwest Ordinance proposed that three to five new states be created from the Northwest Territory. Instead of adopting the legal constructs of an existing state, each territory would have an appointed governor and council. When the population reached 5,000, the residents could elect their own assembly, although the governor would retain absolute veto power. When 60,000 settlers resided in a territory, they could draft a constitution and petition for full statehood. The ordinance provided for civil liberties and public education within the new territories, but did not allow slavery. Pro-slavery Southerners were willing to go along with this because they hoped that the new states would be populated by white settlers from the South. They believed that although these Southerners would have no slaves of their own, they would not join the growing abolition movement of the North.


    Northwest Ordinance

    Many primary documents relate to multiple themes in American history and government and are curated by different editors for particular collections. In the dropdown menu, we provide links to variant excerpts of the document, with study questions relevant to particular themes.

    Einführung

    After the victory in the Revolutionary War, the Confederation Congress had to determine how to govern lands west of the original thirteen states—particularly those of the so-called Northwest Territory north of the Ohio River. The question was urgent because the British still occupied military posts in the territory. There were serious disagreements among competing landowners, who also claimed lands in the possession of the Indian tribes, leading to violent altercations. The first attempts to have the settlers organize their own government failed.

    Following the principles outlined by Thomas Jefferson in the original Ordinance of 1784, the authors of the Northwest Ordinance spelled out a plan that was subsequently used as the country expanded to the Pacific. The new states (which eventually became Ohio, Illinois, Indiana, Michigan, and Wisconsin, with parts of Minnesota also included) would be admitted into the Union on equal terms with the original states following a three-stage method: a congressionally appointed governor, secretary, and three judges would govern in the first phase a territorial assembly and one nonvoting delegate to Congress would be elected in the second phase and a state constitution would be drafted and membership to the Union be requested in the third phase, when the population reached 60,000. The new state constitution must be republican in form. The Ordinance protected religious freedom and other individual rights, and emphasized the importance of education. The territorial government was prohibited from taking tribal lands and property without the Indians’ consent. The Ordinance prohibited slavery (although it also contained a fugitive slave clause). As slavery was not prohibited in the territory to the south, the Ordinance effectively introduced a dividing line between nonslave and slave states that would affect expansionist policies up through the Civil War.

    Source: https://www.ourdocuments.gov/doc.php?flash=false&doc=8.

    Section 1. Be it ordained by the United States in Congress assembled, That the said territory, for the purposes of temporary government, be one district, subject, however, to be divided into two districts, as future circumstances may, in the opinion of Congress, make it expedient. . . .

    Sec. 3. Be it ordained by the authority aforesaid, That there shall be appointed from time to time by Congress, a governor, whose commission shall continue in force for the term of three years, unless sooner revoked by Congress he shall reside in the district, and have a freehold estate therein in one thousand acres of land, while in the exercise of his office. . . .

    Sec. 9. So soon as there shall be five thousand free male inhabitants of full age in the district, upon giving proof thereof to the governor, they shall receive authority, with time and place, to elect a representative from their counties or townships to represent them in the general assembly. . . .

    Sec. 11. The general assembly or legislature shall consist of the governor, legislative council, and a house of representatives. The Legislative Council shall consist of five members, to continue in office five years, unless sooner removed by Congress any three of whom to be a quorum: and the members of the Council shall be nominated and appointed in the following manner, to wit: . . . And the governor, legislative council, and house of representatives, shall have authority to make laws in all cases, for the good government of the district, not repugnant to the principles and articles in this ordinance established and declared. And all bills, having passed by a majority in the house, and by a majority in the council, shall be referred to the governor for his assent but no bill, or legislative act whatever, shall be of any force without his assent. The governor shall have power to convene, prorogue, and dissolve the general assembly, when, in his opinion, it shall be expedient. . . .

    Sec. 13. And, for extending the fundamental principles of civil and religious liberty, which form the basis whereon these republics, their laws, and constitutions are erected to fix and establish those principles as the basis of all laws, constitutions, and governments, which forever hereafter shall be formed in the said territory: to provide also for the establishment of states, and permanent government therein, and for their admission to a share in the federal councils on an equal footing with the original states, at as early periods as may be consistent with the general interest:

    Sec. 14. It is hereby ordained and declared by the authority aforesaid, That the following articles shall be considered as articles of compact between the original states and the people and states in the said territory and forever remain unalterable, unless by common consent, to wit:

    Kunst. 1. No person, demeaning himself in a peaceable and orderly manner, shall ever be molested on account of his mode of worship or religious sentiments, in the said territory.

    Kunst. 2. The inhabitants of the said territory shall always be entitled to the benefits of the writ of habeas corpus, and of the trial by jury of a proportionate representation of the people in the legislature and of judicial proceedings according to the course of the common law. All persons shall be bailable, unless for capital offenses, where the proof shall be evident or the presumption great. All fines shall be moderate and no cruel or unusual punishments shall be inflicted. No man shall be deprived of his liberty or property, but by the judgment of his peers or the law of the land and, should the public exigencies make it necessary, for the common preservation, to take any person’s property, or to demand his particular services, full compensation shall be made for the same. And, in the just preservation of rights and property, it is understood and declared, that no law ought ever to be made, or have force in the said territory, that shall, in any manner whatever, interfere with or affect private contracts or engagements, bona fide, and without fraud, previously formed.

    Kunst. 3. Religion, morality, and knowledge, being necessary to good government and the happiness of mankind, schools and the means of education shall forever be encouraged. The utmost good faith shall always be observed toward the Indians their lands and property shall never be taken from them without their consent and, in their property, rights, and liberty, they shall never be invaded or disturbed, unless in just and lawful wars authorized by Congress but laws founded in justice and humanity, shall from time to time be made for preventing wrongs being done to them, and for preserving peace and friendship with them.

    Kunst. 4. The said territory, and the States which may be formed therein, shall forever remain a part of this Confederacy of the United States of America, subject to the Articles of Confederation, and to such alterations therein as shall be constitutionally made and to all the acts and ordinances of the United States in Congress assembled, conformable thereto.

    Kunst. 5. There shall be formed in the said territory, not less than three nor more than five states. . . . And, whenever any of the said states shall have sixty thousand free inhabitants therein, [1] such state shall be admitted, by its delegates, into the Congress of the United States, on an equal footing with the original states in all respects whatever, and shall be at liberty to form a permanent constitution and state government: Provided, the constitution and government so to be formed, shall be republican, and in conformity to the principles contained in these articles and, so far as it can be consistent with the general interest of the confederacy, such admission shall be allowed at an earlier period, and when there may be a less number of free inhabitants in the State than sixty thousand.

    Kunst. 6. There shall be neither slavery nor involuntary servitude in the said territory, otherwise than in the punishment of crimes whereof the party shall have been duly convicted: Provided, always, that any person escaping into the same, from whom labor or service is lawfully claimed in any one of the original states, such fugitive may be lawfully reclaimed and conveyed to the person claiming his or her labor or service as aforesaid. [2]

    Studienfragen

    A. Why did Congress agree to admit new states on equal terms with the original thirteen members of the Union, and not as colonies or with limited rights? What constitutes republican government, and who decides on its meaning? Should the western territories been allowed to form a separate nation or nation, as some advocated? Should land have been given to new settlers to encourage their migration, or should it have been sold to allow the government to settle its debt and fund public projects such as education? Why did antislavery congressmen support the inclusion of a fugitive slave clause?

    B. In light of the later policy of the Washington administration toward the Indians (Document 2), what did and should have constituted the “utmost good faith” toward the tribes? What might have happened if Congress had followed Jefferson’s earlier recommendation to exclude slavery from all western territories?

    Fußnoten

    [1] In the First Federal Congress (1789–1791), each representative represented 30,000 citizens today, each represents on average more than 700,000 citizens.


    The Northwest Ordinance

    The Northwest Ordinance had four important stipulations. First, it authorized a provisional government for the territory northwest of the Ohio River that the United States had obtained at the end of the Revolutionary War. Second, it provided a method for making new governments out of that territory. Third, it guaranteed a bill of rights to inhabitants of the new territories and prohibited slavery in them. Finally, it outlined a way to survey and denote the new lands so they could be sold to settlers.


    The Northwest and the Ordinances, 1783-1858

    In many respects, the definition of political institutions and provisions for the surveying of land in the Old Northwest set the pattern for the rest of the new nation. Once eastern states renounced their claims in the Ohio country, there was a need to specify how those older states were to relate to whatever took shape in the largely unpopulated area. The Northwest Ordinance of 1787 set out a process by which land was to be organized as dependent territories and then as states fully equal in status to those already in the union. The right to vote was to be extended to almost all free white males. Rights of habeas corpus, trial by jury and religious freedom were guaranteed. Slavery was prohibited, in principle. (Effective prohibition of slavery was settled on state by state.) The related Ordinance of 1785 defined the process by which title to public lands was to be transferred to the states and to individuals. It instituted a survey system mapping out uniform squares of property (sections and townships) in terms of a uniform set of coordinates, and specified the terms of sale of the surveyed property. It also provided that public land would be set aside to the states to promote the development of education.

    Michigan, Wisconsin and Minnesota constituted what became the northern tier of states in the Northwest Territory. Each went through a territorial phase with boundaries considerably extended beyond those assigned to the state. Each was generous in scale compared to eastern states (like, say, Delaware or Rhode Island), with boundaries set out well in advance of settlement in arbitrary reference to natural features (lakes, rivers) and straight lines. An original provision that the southern tip of Lake Michigan define the southern boundary of the northern tier would have denied lake front to Indiana and Illinois and was substantially amended. Congress added the Upper Peninsula to Michigan as compensation for such amendments at Michigan's expense (with the thought that that area was pretty much worthless anyway!). Only that part of Minnesota east of the Mississippi belonged to the Northwest Territory, but for all practical purposes Minnesota was treated like its sister states in the northern tier. In all of them, traditional English rights were embedded in their institutions and their constitutions provided for universal (white) manhood suffrage and division among executive, legislative and judicial branches of government.

    A glance at a property or road map of the area or any part of it conveys a sense of how fully the land survey patterns in the Upper Midwest conform to the provisions of the 1785 Ordinance. Unless the topography positively forbids the practice (and often even when it does), properties and boundaries run in the straight lines dictated by the national system. The provision for the support of education through the sale of public lands played an important role in the commitment of the Upper Midwest states to the public support of education at all levels.

    The system worked out in the Ordinances has proved to be wise, resilient and practical and applicable to most of the continental United States. The evolution of the Old Northwest pointed the way. By the time Minnesota came into the union in 1858, the process initiated in the 1780s was securely in place.


    Schau das Video: Kaare Dybvad om udkantsmyten 1053 (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Branos

    Ja, komm schon, komm schon))))

  2. Bana

    Es scheint mir, du hast dich geirrt

  3. Haydn

    Ich lade Sie zu einer Diskussion ein.Schreib hier oder per PN.

  4. Philo

    bemerkenswert, sehr lustige Idee

  5. Garan

    Let's Talk on the subject.

  6. Dule

    Äh: Was soll ich sagen? Der Autor steht wie immer an der Spitze. Respekt! Mir hat alles gefallen, besonders der Anfang. Lächelte. Natürlich gibt es jetzt Kritiker, die sagen werden, dass das nicht passiert, dass das alles erfunden ist und so weiter. Aber ich lese es gerne und meine Freunde lesen es - alle sind begeistert.

  7. Mikabar

    Eher ganz gutes Thema

  8. Gorre

    Du liegst falsch. Lass uns diskutieren. Schreiben Sie mir in PM.

  9. Abdul-Haqq

    Warum gefällt das? Ich bezweifle, wie wir dieses Thema behandeln können.



Eine Nachricht schreiben