Geschichte Podcasts

Huff-Daland XHB-3

Huff-Daland XHB-3


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Huff-Daland XHB-3

Die Huff-Daland XHB-3 war ein Entwurf aus der Mitte der 1920er Jahre für einen zweimotorigen schweren Eindecker-Bomber und war der letzte Eintrag in der kurzlebigen Heavy Bombardment-Serie des US Army Air Corps. Es wäre ein Fünf-Mann-Flugzeug gewesen, das von zwei Packard 2A-2540-Triebwerken angetrieben wurde, aber das Projekt entwickelte sich nie über das Designstadium hinaus. Trotz der Spezifikation, die das Design hervorgebracht hatte, war die Führung des Air Corps nicht bereit, einen Eindecker-Bomber zu genehmigen, und weder die XHB-3 noch die Atlantic (Fokker) XHB-2 wurden produziert.

Siehe auch: Huff-Daland Airplanes Incorporated


Bombardero pesado - Schwerer Bomber

Los bombarderos pesados son aviones bombarderos capaces de entregar la mayor carga útil de armamento aire-tierra (generalmente bombas) und de bürgermeister alcance (desde el despegue hasta el aterrizaje) de su época. Por lo tanto, los bombarderos pesados ​​arquetípicos han estado generalmente entre los aviones militares más grandes y poderosos en cualquier momento. En la segunda mitad del siglo XX, los bombarderos pesados ​​​​fueron reemplazados en gran medida por bombarderos estratégicos , que a menudo eran de menor tamaño, pero tenían un alcance mucho más largo y eran armaces de lanzar.

Debido a los Avances en el diseño y la ingeniería de aeronaves , especialmente en motores y aerodinámica , el tamaño de las cargas útiles transportadas por los bombarderos pesados ​​​​ha aumentado a tasasñosñotama de en que los aumentos Los bombarderos más grandes de la Primera Guerra Mundial, el avión de cuatro motores construido de la compañía Zeppelin-Staaken in Alemania, podían transportar a carga útil de hasta 2.000 kg (4.400 libras) de bombas. A mediados de la Segunda Guerra Mundial, incluso un cazabombardero monomotor podía llevar una carga de bomba de 2.000 libras (910 kg), und esos aviones estaban reemplazando a los bombarderos ligeros y medianos en el papel de bombardeo táctico. Los Avances en el diseño de aviones de cuatro motores permitieron a los bombarderos pesados ​​​​transportar cargas útiles aún mayores a objetivos a miles de kilómetros de distancia. Por ejemplo, el Avro Lancaster (introducido en 1942) entregaba habitualmente cargas útiles de 14.000 libra (6.400 kg) (y a veces hasta 22.000 libras (10.000 kg)) y tenía un alcance de 2.530 millas (4.070 km). El B-29 (1944) entregó cargas útiles de más de más de 20.000 libras (9.100 kg) y Tenía un alcance de 3.250 Millas (5.230 km). A principios de la década de 1960, el Boeing B-52 Stratofortress con propulsión a chorro , que viajaba a velocidades de hasta 650 millas por hora (1.050 km / h) ( es decir , más del doble que un Lancaster), Podía entregar una carga útil de 70.000 libras. (32.000 kg), ein Radio de Combate von 4.480 Millas (7.210 km).

Durante la Segunda Guerra Mundial, las técnicas de producción en masa pusieron a disposición grandes bombarderos pesados ​​de largo alcance en cantidades tales que Permitieran Desarrollar y Emplear campañas de bombardeo estratégico . Esto culminó en agosto de 1945, Cuando los B-29 de las Fuerzas Aéreas del Ejército de los Estados Unidos lanzaron bombas atómicas sobre Hiroshima y Nagasaki en Japón.

La Llegada de Las Armas Nucleares y Los Missiles Guiados Cambió Permanentemente la Naturaleza de la aviación y la estrategia militares . Después de la década de 1950, los missiles balísticos intercontinentales y los submarinos de missiles balísticos comenzaron a reemplazar a los bombarderos pesados ​​​​en el papel Nuclear Estratégico. Junto con la aparición de más precisos municiones guiadas de precisión ("bombas inteligentes") und nukleare Armada perpetrados missiles la guerra estratégica por la tarde siglo 20. No obstante, se han utilizado bombarderos pesados ​​​​para lanzar armas convencionales en variosconflictos regionales desde la Segunda Guerra Mundial ( von ejemplo , B-52 de la Guerra de Vietnam).

Los bombarderos pesados ​​​​ahora son operados solo por las fuerzas aéreas de los Estados Unidos, Russland und China. Sirven tanto en funciones de bombardeo estratégicas como tácticas.


Betriebshistorie

Das Flugzeug flog zum ersten Mal im September 1927. Seine ursprünglichen Packard-Motoren lieferten nicht genug Leistung für das Flugzeug und es wurde mit stärkeren Curtiss Aircraft "Conqueror" -Motoren ausgestattet. Diese neue Konfiguration wurde als XB-1B.

Drei andere ähnliche Flugzeugdesigns wurden ungefähr zur gleichen Zeit vom Army Air Corps angefordert, das gegen die XB-1 um den Auftrag konkurrierte. Von diesen drei (der XB-2 Condor, der Sikorsky S-37 und der Fokker XLB-2) gewann schließlich das Curtiss-Modell, und nur eine einzige XB-1 wurde jemals produziert.

Nahaufnahme der Steuerbordgondel


Archivdatensatz

Herb Dickard wurde von Delta General Manager C.E. Woolman gebeten, zu zeichnen, um den Huff Daland Duster zu skalieren. Delta hatte die Patente für den Staubwedel erworben, brauchte mehr Getreidestaubsauger und plante, die Staubwedel im eigenen Haus zu bauen. Die ursprünglichen Pläne wurden von Nagetieren angegriffen und waren nicht verwendbar.

Herb Dickard zeichnete wahrscheinlich im Mai 1936 die ersten Skizzen auf leeren Telegrammformularen, die Catherine FitzGerald, Assistentin von C.E. Woolman und Deltas Büroadministratorin in Monroe, zur Verfügung gestellt hatte. Die endgültigen Konstruktionspläne wurden von Juni bis Juli 1936 erstellt.

Herb Dickard erinnerte sich daran, dass zwischen 1936 und 1937 zehn Leute die drei neuen Getreidestaubsauger "von Grund auf" gebaut hatten, während die anderen Flugzeuge der Delta-Flotte in Monroe gewartet wurden. Die neuen Erntemaschinen waren Schiff 70 (NR17606), Schiff 71 (NR17607) und Schiff 72 (NR17608). Herb wurde mit dem Bau von Flügelrippen beauftragt. Die neuen Staubwedel hatten keinen bekannten Namen der Flugzeugfabrik, aber Delta General Manager C. E. Woolman arbeitete mit der CAA (jetzt FAA) aus, indem er das Flugzeug als experimentell erklärte.


Tweede Wereldoorlog

Toen Groot-Brittannië en Frankrijk im September 1939 Duitsland de oorlog verklaarden, hatte de RAF geen zware bommenwerper. De Handley Page Halifax en Avro Lancaster zijn beide ontstaan ​​​​als tweemotorige bommenwerpers, maar werden snel opnieuw ontworpen voor vier Rolls-Royce Merlin- motoren en werden snel in gebruik genomen zodra de Technical problemen van de grotere Rolls-Royce Vulture . De Halifax voegde zich im november 1940 bij de squadrons en voerde zijn eerste aanval op Le Havre uit in the night van 11 op 12 maart 1941. Britse schwarze Bommenwerpers hatten vaak trocken geschutskoepels trafen insgesamt 8 Maschinengeweren. Im Januar 1941 bereikte de Short Stirling Staffeln. Er wurde mit einem erfolgreichen Short Sunderland-Vliegboot und deelde zijn Bristol Hercules-Motoren, Vleugel und Cockpit ausgestattet. De toben van de vliegboot werd vervangen tür een lagere toben. Het vervoerde tot 14.000 Teich (6.400 kg) bommen - bijna tweemaal de belasting van een Boeing B-17 Flying Fortress - maar über een straal van slechts 300 mijl (480 km). Dankzij zijn dikke, korte vleugel war hij in staat om de belangrijkste Duitse nachtjagers, de Messerschmitt Bf 110 und de Junkers Ju 88, te verslaan . Zware bommenwerpers hadden nog ross defensieve bewapening nodig, zelfs 's nachts. Het lage operationele plafond van de Stirling van slechts 12.000 ft (3700 m) - ook veroorzaakt door de dikke vleugel - betekende dat het meestal werd opgepakt door nachtjagers binnen vijf maanden waren 67 van de 84 im dienst zijnde vliegtuigen verloren gegaan.

Flugwege von der britischen Armee werden 20 Boeing B-17 Flying Fortresses von der amerikanischen RAF, die im Juli 1941 starben, als sie in Wilhelmshaven und Brest eine Flugbahn trafen. Deze invallen waren komplett mislukkingen. Nadat acht vliegtuigen waren verlorene tür gevechten von pech en met veel motorstoringen, stopte de RAF im september mit bombardementen bij daglicht. Het war duidelijk dat het B-17C-model niet gevechtsklaar war en dat de vijf machinegeweren onvoldoende bescherming boden.

Gevechtsfeedback stelde Boeing-Ingenieure in staat het vliegtuig te verbeteren Toen het eerste model B-17E im Juli 1942 begon te opereren vanaf Engelse vliegvelden, hatte alles meer defensieve kanonposities, waaronder een uiterst belangschrijke. Uiteindelijk hadden Amerikaanse zware bommenwerperontwerpen, geoptimaliseerd voor formatievliegen, 10 of meer machinegeweren en / of kanonnen in zowel aangedreven torentjes as handmatig bediende flexibele steunen om beschermende vuurbogen af ​​te Hebelen . Deze kanonnen werden in de staart torentjes , side kanonhavens ofwel achter duidelijk neus Bombardier beglazing as "cheek" stehen, en halverwege de achterste tobt kanten as "taille" stehen. US Bommenwerpers 0,50 kalibermachinegeweer en dorsale (rug / bovenkant van vliegtuigen) en ventrale (buik / onderaan vliegtuigen) kanonnen aangedreven torentjes . Al deze machinegeweren konden zich verdedigen tegen aanvallen buiten het bereik van de eskorte van jagers uiteindelijk werden in insgesamt 13 Maschinengeweren in het B-17G-model gemonteerd. Om gevechtskisten van verschillende vliegtuigen samen te stellen, en later gevechtsvleugels gevormd uit een aantal Dutzend, werden assemblageschepen gebruikt om de formatie te versnellen.

Zelfs deze extra vuurkracht, die het leeggewicht met 20% verhoogde en krachtigere versies van de Wright Cyclone- motor vereiste, was onvoldoende om ernstige verliezen bij daglicht te voorkomen. Begeleidende Jäger waren nodig, maar de RAF-onderscheppers zoals de Supermarine Spitfire hadden een zeer beperkt uithoudingsvermogen. Voor een vroege aanval op spoorwegemplacementen Rouen-Sotteville in Bretagne am 17. August 1942 waren vier Spitfire-eskadrons nodig die uitkwamen en nog eens vijf voor de terugreis.

De USAAF koos ervoor om vliegtuigfabrieken en onderdelenfabrieken aan te vallen. Op 17 August 1943 vielen 230 Forten een Kogellagerfabriek in Schweinfurt aan en twee maanden later opnieuw, traf 291 Bommenwerpers, bij de tweede aanval op Schweinfurt . De werken waren zwaar beschadigd, maar met enorme kosten: 36 vliegtuigen verloren bij de eerste aanval, 77 in de tweede. In totaal werden 850 vliegeniers gedood of gevangen genomen slechts 33 forten keerden onbeschadigd terug van de aanval in oktober

Met de komst van de Noord-Amerikaanse P-51 Mustangs en de montage van drop-tanks om het bereik van de Republic P-47 Thunderbolt voor het Big Week- offensief te vergroten , tussen 20 en 25 februari 1944, werden bommenwerpers helemaal naar het doel geëscorteerd. en terug. De verliezen werden teruggebracht tot 247 van de 3.500 missies, nog rosses verwoestend maar destijds geaccepteerd.

De B-24 en latere versie van het hadden zelfs nog uitgebreidere defensieve bewapening the in Sperry-baltorentjes wurde gemonteerd. Es war ein fantastischer Verdedigingswapen von 360 Graden Horizontaide mit einer Hoogte van 90 Graden. Zijn twee M2 Browning Maschine hat eine effektive Reichweite von 1.000 Yards (910 m). De Liberator war het resultaat van een voorstel om forten te Assembler in geconsolideerde fabrieken, waarbij het bedrijf terugkeerde met zijn eigen ontwerp van een groter bereik, sneller en hoger vliegend vliegtuig dat bommeneen konvoen extra ton bereik. Die eerste bestellingen waren voor Frankrijk (geleverd aan de RAF na de val van Frankrijk) und Groot-Brittannië, die al in oorlog waren, trafen slechts een partij van 36 voor de USAAF.

Noch de USAAF, noch de RAF oordeelden dat het oorspronkelijke ontwerp geschikt was voor bombardementen en het werd voor het eerst gebruikt bij een verscheidenheid aan VIP-transport- und maritieme parouillemissies. Zijn lange im Überblick von USAAF ist echter von 177 Bevrijders uit Benghazi in Libië te sture om Roemeense Olievelden op 1 augustus 1943 und bombarderen tijdens Operatie Tidal Wave . Vanwege navigatiefouten en gealarmeerde Duitse luchtafweerbatterijen en jagers keerde slechts de helft terug naar de base, hoewel enkelen veilig landden op RAF-Bases in Zypern und sommige in Turkije, waar ze werden geïnterneerd. Slechts 33 waren onbeschadigd. Schade aan de raffinaderijen werd snel hersteld en de olieproductie nam zelfs toe

Im Oktober 1942 wurde eine neue Ford Motor Company-Fabriek in Willow Run Michigan Liberators aan het Assembler gegründet. De productie bereikte in 1944 een snelheid van meer dan een uur per uur, waardoor de B-24 het meest geproduceerde Amerikaanse vliegtuig aller tijden werd. Het werd de standaard zware bommenwerper in de Stille Ocean en de enige die door de RAAF werd gebruikt. De SAAF gebruikte Bevrijders om wapens en munitie te laten vallen tijdens de Opstand van Warschau im Jahr 1944.

De Avro Manchester war een tweemotorige bommenwerper aangedreven door de ambitieuze 24-cilinder Rolls-Royce Vulture , maar werd snel opnieuw ontworpen voor vier Rolls-Royce Merlin- motoren vanwege technische Probleme. en bespoedigde de terugtrekking uit de dienst. De opnieuw ontworpen bommenwerper met vier Merlin-Motoren en Longere vleugels, sterben Anfang 1942 Staffeln bereikte, werd omgedoopt tot Avro Lancaster het kon een lading bommen van 14.000 Teich (6.400 kg) Hebel von insgesamt 22.000 Teichen (10.000 kg) mit speziellen Anpassingen. Het bommenruim van de Lancaster war ongedeeld, zodat bommen van buitengewone grootte en gewicht, zoals de Grand Slam van 10 ton, konden worden vervoerd.

Barnes Wallis , plaatsvervangend hoofdontwerper van vliegtuigen bij Vickers , besteedde veel tijd aan het nadenken over wapens die de oorlog zouden kunnen bekorten. Hij bedacht zijn "Sferische Bom, Oppervlaktetorpedo" nadat hij zag hoe zijn dochter kiezelstenen over het water gooide. Er werden twee versies van de 'stuiterbom' ontwikkeld: de kleinere Highball moest tegen schepen worden gebruikt en trok essentiële financiering van de Britse Admiraliteit voor zijn project aan. Een 1280 lb (580 kg) vliegende Torpedo, waarvan de helft Torpex Torpedo Explosief war, werd speciaal ontwikkeld om de Tirpitz te laten zinken sterben in Trondheim Fjord Achter Torpedonetten war afgemeerd. Ontwikkelingsvertragingen in de 'stuiterbom' betekende dat in plaats daarvan een andere Barnes Wallis-uitvinding, de 5-ton Tallboy, werd ingezet twee Tallboys gedropt door Tirpitz op 12 november 1944. Unterhalt, de grotere versie van de stuiterende bom , werd gebruikt om de dammen van Mohne en Eder te vernietigen door Lancasters van het speciaal gerekruteerde en getrainde 617 Squadron , ook wel van bekend als de Dambusters, Command on as de Dambusters, Guy Gibson.

Im März und April 1945, toen de oorlog in Europa ten einde liep, lieten Lancasters Grand Slams und Tallboys Vallen op U-Bootpennen und Spoorwegviaducten Door Noord-Duitsland. Bij Bielefeld werd meer dan 91 meter spoorviaduct verwoest door Grand Slams, wat een aardbevingseffect veroorzaakte, waardoor de fundamenten schudden.

Die Boeing B-29 Superfortress wurde von der Fortress twikkeling, maar een groter ontwerp with vier Wright R-3350 Duplex-Cyclone-Motoren mit viel Meer vermogen, waardoor hij hoger, sneller, verder und met een grotere bomlading kon vliegen. De gigantische nieuwe Wright-stermotoren waren gevoelig voor overhitting als er iets niet goed werkte, en technische Probleme mit de motor vertraagden het operationele debuut van de B-29 ernstig. Het vliegtuig hatte vier Op-Afstand-Bediener-Geschutskoepels Op de Toben, beste Tür und ein analoges Computerwaarnemingssysteem de Operator-Kon elk und een trockene Plexiglas-Balstations gebruiken. Alleen de staartschutter bediende handmatig zijn geschutskoepelstation achter in het vliegtuig.

B-29's werden aanvankelijk ingezet op bases in India en China, van waaruit ze Japan konden bereiken maar de logistiek de kostbaar. Het eiland Saipan in de Marianen werd aangevallen om luchtbases in de Stille Oceaan te bieden van waaruit Japanse steden konden worden gebombardeerd . De eerste bombardementen op hoog niveau bij daglicht met explosieve bommen op Japanse steden met hun huizen van hout en papierleverden teleurstellende resultaten op de bommenwerpers werden vervolgens overgeschakeld op laagdrempelige , nachtelijke brandaanvallen waarvoor ze werd speciaal aangepast voor nachtelijke missies op lage hoogte door het verwijderen van bewapening and other uitrusting). Japan brandde woedend door de B-29 brandbommen . Op 6 August 1945 liegt B-29 Enola Gay und Atomombom op Hiroshima Vallen. Drie dagen später liet de B-29 Bockscar er nog een vallen op Nagasaki. De oorlog eindigde toen Japan op.


Wie wäre es mit Deltas Vorfahren: Huff Daland Dusters?

Der zweite Tag des Atlanta Journal-Constitution über die Delta-Northwest-Fusion enthielt diese interessante Seitenleiste, die frühe Vorläufer des "neuen" Deltas auflistete, einer Mega-Fluggesellschaft, die nach Verkehr die größte der Welt sein wird. Das ist ein langer Weg von Huff Daland Dusters, einem frühen Ernte-Entstaubungs-Outfit, das den Himmel über Louisianas Baumwollfeldern erregte.

Hier ist die vollständige Liste des AJC, gefolgt von einer raffinierten GAO-Grafik – die wir zuvor ausprobiert haben – die Stammbäume anderer Fluggesellschaften wie United, Alaska, Continental, American, US Airways und Southwest zeigt.

GESCHICHTE DER FUSIONEN UND AUFNAHMEN VON DELTA

1924: Huff Daland Dusters (Tochtergesellschaft von Huff Daland) 1928: Delta Air Service Incorporated 1929: Erster Passagierflug 1930: Delta Air Corp. Name angenommen 1933: Pacific Seaboard Airlines 1934: Delta Air Lines nimmt den Passagierdienst wieder auf 1935: Chicago & Southern Air Lines (Namensänderung) 1945: Delta Air Lines (offizielle Namensänderung) 1953: C & S Air Lines (fusioniert mit Delta) 1953-1955: Delta Air Lines firmiert als Delta - C & S 1972: Northeast Airlines (übernommen) 1987: Western Airlines (erworben) 1991: Pan Am (erworbene Transatlantik- und Shuttle-Routen) 2008: Northwest Airlines fusioniert mit Delta

Lesen Sie Ihren Artikel weiter mit eine WSJ-Mitgliedschaft


Verwandte Forschungsartikel

Die Huff-Daland XB-1 war ein Prototyp eines Bomberflugzeugs, das für das United States Army Air Corps gebaut wurde.

Keystone Aircraft Corporation war ein früher Pionier im Flugzeugbau. Es hat seinen Hauptsitz in Bristol, Pennsylvania, und wurde als Ogdensburg Aeroway Corp 1920 von Thomas Huff und Elliot Daland, aber der Name wurde schnell geändert in Huff-Daland Aero Corp, dann zum Huff-Daland Aero Company. Das Unternehmen machte sich einen Namen bei landwirtschaftlichen Flugzeugen und dann bei den frühen Bomberflugzeugen des United States Army Air Corps. Ab 1924 war James McDonnell der Chefdesigner.

Die Hispano-Suiza 8 war ein wassergekühlter V8-SOHC-Flugmotor, der 1914 von Hispano-Suiza eingeführt wurde, und war der am häufigsten verwendete flüssigkeitsgekühlte Motor in den Flugzeugen der Entente-Mächte während des Ersten Weltkriegs. Das Original Hispano-Suiza 8A wurde mit 140 PS (100 kW) und dem späteren, größeren Hubraum bewertet Hispano-Suiza 8F erreichte 330 PS (250 kW).

Die Boeing-Modell 15 war ein einsitziges Doppeldecker-Kampfflugzeug der Vereinigten Staaten mit offenem Cockpit aus den 1920er Jahren, das von der Firma Boeing hergestellt wurde. Das Modell 15 wurde beim United States Army Air Service und bei der United States Navy als trägergestütztes Jagdflugzeug eingesetzt.

Die Marineflugzeugfabrik TS-1 war ein frühes Doppeldecker-Kampfflugzeug der United States Navy und diente von 1922 bis 1929.

Die konsolidierte PT-1 Trusty war ein Doppeldecker-Primärtrainer, der vom United States Army Air Service (USAAS) eingesetzt wurde.

Gebildet als Ogdensburg Aeroway Corp 1920 in Ogdensburg, New York von Thomas Huff und Elliot Daland, wurde der Name schnell geändert in Huff-Daland Aero Corp und dann 1925 wurde es wieder in das geändert Huff-Daland Aero Company mit Hauptsitz in Bristol, Pennsylvania. Huff-Daland produzierte eine Reihe von Doppeldeckern als Trainer, Beobachtungsflugzeuge und leichte Bomber für die US-Armee und Marine.

Die Lawrance J-1 war ein von Charles Lanier Lawrance entwickeltes und in den frühen 1920er Jahren in amerikanischen Flugzeugen eingesetztes Triebwerk. Es war ein luftgekühltes Neunzylinder-Radialdesign.

Die Huff-Daland TA-2 war ein amerikanischer Doppeldeckertrainer, der in den frühen 1920er Jahren von der Huff-Daland Aero Corporation für den United States Army Air Service entworfen wurde. Es war eine Weiterentwicklung des Huff-Daland HD.4 Bridget mit einem 140 PS (100 kW) ABC Wasp Sternmotor. Drei Prototypen wurden zur Evaluierung bei McCook Field bestellt. Die beiden fliegenden Exemplare wurden später mit einem neu gestalteten Rumpf, ausbalanciertem Seitenruder, kleineren Flügeln und einem 90 PS (67 kW) Curtiss OX-5-Motor umgebaut. Ein Flugzeug wurde später mit einem Lawrance J-1-Sternmotor umgerüstet.

Die Boeing NB war ein primäres Trainingsflugzeug, das 1923 für die United States Navy entwickelt wurde. Es war ein Doppeldecker mit zwei Buchten und gleicher Spannweite konventioneller Konfiguration mit austauschbarem Rad- und Schwimmfahrwerk. Pilot und Instruktor saßen im Tandem in offenen Cockpits.

Die Anzani 10 war ein luftgekühlter 10-Zylinder-Sternflugmotor von 1913. Es trieb mehrere Versuchsflugzeuge und auch die späteren Produktionsversionen des Aufklärungsflugzeugs Caudron G.3, des Bomber/Schulungsflugzeugs Caudron G.4 und der ersten Serien-Cessna, dem Modell AA, an.

Die Curtiss JN-6H war ein amerikanisches Doppeldecker-Schulflugzeug, das während des Ersten Weltkriegs von Curtiss für den United States Army Air Service gebaut wurde.

Die Huff-Daland LB-1 war ein leichter amerikanischer Doppeldecker-Bomber, der in den 1920er Jahren vom United States Army Air Service betrieben wurde.

Die Wright R-790 Wirbelwind war eine Serie von luftgekühlten Neun-Zylinder-Sternflugzeugmotoren, die von der Wright Aeronautical Corporation gebaut wurden, mit einem Gesamthubraum von etwa 790 Kubikzoll (12,9  L) und etwa 200 PS (150 kW). Diese Motoren waren die frühesten Mitglieder der Wright Whirlwind-Motorenfamilie.

Die Packard 1A-2500 ist ein amerikanischer flüssigkeitsgekühlter V-12-Flugmotor, der 1924 von Packard als Nachfolger des Liberty L-12 aus der Zeit des Ersten Weltkriegs entwickelt wurde. Es wurden fünf Aero-Varianten produziert, von denen die 3A-2500 war am zahlreichsten. Drei Marineversionen, die vor allem in amerikanischen PT-Booten aus dem Zweiten Weltkrieg verwendet wurden, die 3M-2500, 4M-2500, und 5M-2500, wurden ebenfalls daraus abgeleitet.

Die Wright Wirbelwind war eine Familie von luftgekühlten Sternflugmotoren, die von Wright Aeronautical gebaut wurden. Die Familie begann mit Neunzylindermotoren und wurde später um Fünfzylinder- und Siebenzylindervarianten erweitert. Es wurden auch vierzehnzylindrige zweireihige Versionen entwickelt, die jedoch nicht kommerziell hergestellt wurden.

Lawrance Aero Engine Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Flugzeugtriebwerken. Gegründet vom Motorenpionier Charles Lawrance, konstruierte es einen der ersten erfolgreichen luftgekühlten Sternmotoren. Es existierte nur 5 Jahre und wurde von Wright Aeronautical übernommen, einem viel größeren Unternehmen, das besser in der Lage ist, die Sternmotoren von Lawrance in Serie zu produzieren.

Die Huff-Daland XHB-1 "Zyklopen" war ein amerikanischer Prototyp eines schweren Bombers aus den 1920er Jahren, der von der Firma Huff-Daland entworfen und gebaut wurde.

Die Thomas Morse MB-9 war ein experimentelles amerikanisches Jagdflugzeug der 1920er Jahre. Es war ein einmotoriges, einsitziges Eindecker mit Schirmflügeln, das jedoch nicht erfolgreich war und schnell aufgegeben wurde.


SELMAN FELD

Selman Field war die einzige komplette Navigationsschule der Nation des Army-Air Corps. Nur an diesem Stützpunkt konnte ein Kadett seine Vorflug- und Fortbildungsausbildung absolvieren, seine Kommission und die Navigatorenflügel erhalten und am selben Ort bleiben. Über 15.000 Navigatoren, die während des Zweiten Weltkriegs in allen Einsatzgebieten flogen, trainierten hier. Die Geschichte von Selman Field beginnt lange vor dem Krieg. „Selman Airport“ war ein kleiner Zivilflughafen in Monroe, Louisiana. Es wurde nach einem Navy-Piloten, Leutnant Augustus J. "Gus" Selman benannt. Lt. Selman stammte aus Monroe und wurde am 28. November 1921 getötet, als sein Flugzeug in der Nähe von Norfolk, Virginia, in den Ozean stürzte. Auf diesem kleinen Flughafen passierten bereits große Dinge – in Selman sollte sich aus einem kleinen Betrieb zur Bestäubung von Pflanzen namens Huff Daland Dusters Delta Air Lines entwickeln. Selman rühmte sich des ersten Delta-Terminals, einer umgebauten Tankstelle, die regelmäßige Flüge bediente.

Selman bot auch eine Wetterstation, ein regionales Zentrum von Delta Crop Dusting und eine private Flugschule für zwei Flugzeuge an. Dann kam der Krieg. Der Bau des Selman Army Airfield wurde am 15. Juni 1942 in Betrieb genommen und das Selman Field war drei Monate nach dem Neubeginn in vollem Betrieb. Colonel Norris B. Harbold, ein Pionier im Navigationstrainingsprogramm, wurde zum Kommandanten ernannt. Ein Kadett in Selman Field musste alle Aspekte der Navigation kennen, um festzustellen, wo er war, wohin er wollte und wann er dort ankommen würde. "Zero Zero" war das ultimative Ziel des Navigators. Es bedeutet, durch Hunderttausende von Kilometern durch Raum, Wind und Wetter zu navigieren und ein winziges Ziel "auf der Nase" genau in der Sekunde zu treffen, die Sie angekündigt haben. Ein Zoll weg ist nicht Zero Zero. Es bedeutet genau am Ziel, pünktlich – Perfektion.

Von den Hunderten von Feldern, die von der Army Air Force betrieben wurden, konnte ein Kadett nur in Selman seine gesamte Ausbildung erhalten, ohne das Feld jemals zu verlassen. Der graduierte Kadett verließ Selman Field als Second Lt. Kurz nach der Kapitulation Japans beschloss die Army Air Force, das gesamte Navigationstraining auf Ellington Field in Texas zu konzentrieren. Die Navigatorenausbildung endete am 1. September 1945. Studenten in Selman wurden gefragt, ob sie nach dem Krieg in der Luftwaffe bleiben wollten. Diejenigen, die sich dafür entschieden, zu bleiben, wurden nach Ellington geschickt, und diejenigen, die sich für die Trennung entschieden, erhielten andere allgemeine Aufgaben in Selman Field.

Selman Field wurde dann als Trennungszentrum für zurückkehrendes Personal aus Übersee verwendet. Bis Mitte Dezember 1945 wurden die letzten Schulflugzeuge zum Verkauf oder zur Verschrottung in Rekultivierungszentren geflogen. Anfang Juli 1946 erhielt Selman vom Air Training Command den Befehl, den Betrieb einzustellen. Am 31. Juli 1946 wurde der Flughafen wieder der zivilen Kontrolle übergeben.

Die 15.349 Seeleute, die in Selman ausgebildet wurden, haben unserem Land mit Geschick und Mut gedient. Leider kamen viele von etwa 10% von ihnen nicht nach Hause. Für ihr Opfer sind wir ewig dankbar.


Heute in der Luftfahrt: Delta Air Service Erstflug

MIAMI – Heute betreibt Delta Air Service in der Luftfahrt seinen ersten Passagierflug von Dallas, Texas, nach Jackson, Mississippi, USA, im Jahr 1929.

Die Geschichte von Delta beginnt mit einem Abenteuer in den USA und in Peru, bei dem es darum geht, Getreide zu bestäuben. Huff Daland Dusters, der Vorgänger von Delta, war das erste kommerzielle landwirtschaftliche Flugunternehmen, und die 18 Flugzeuge von Huff Daland wurden zur größten Privatflotte der Welt.

Delta Air Service erste Route – Bild aus The Illustrated History of a Major US Airline von R.E.G. Davies und Mike Machat

Anfänge

Der erste Auftritt von Delta Air Service geht auf das Jahr 1928 zurück, als C.E. Woolman aus Peru nach Monroe (MLU) zurückkehrte, mit genügend Mitteln, um die Fluggesellschaft mit 40.000 US-Dollar von Monroes Gemeinschaftsinvestoren zu gründen.

Um vom Abstauben der Ernte zum Passagiertransport zu wechseln, erwarb C.E. Woolman Fox Flying Service und seine beiden sechssitzigen Travel Air Model S-6000B – Pilot inklusive. Der erste Online-Dienst startete am 17. Juni 1929 von Dallas Love Field (DAL) mit Ziel Jackson (JAN) über Shreveport (SHV) und MLU.

Hoto aus The Illustrated History of a Major US Airline von R.E. G. Davies und Mke Machan

Delta Air Lines werden

Delta Air Service musste sich einem harten Wettbewerb stellen, als die Fluggesellschaft versuchte, in den lukrativen Luftpostdienst einzusteigen, der 1930 von Generalpostmeister Walter Folger Brown geschaffen wurde an American Airlines (AA), eine der großen Vier, Eastern Airlines (EA), Trans World Airlines (TW) und United Airlines (UA)

1934 ändert Delta Air Service seinen Namen in Delta Air Lines (DL) und erwirbt sechs dreimotorige Flugzeuge vom Typ Stinson SM-6000B oder Stinson T. 1935 übernahm ein MLU-Banker, Clarence E. Faulk, die Kontrolle über DL und wurde der erste Vorstandsvorsitzende, eine Position, die er bis 1951 innehatte, als er eines natürlichen Todes starb.

C.E. Woolman war der Ansicht, dass DL keine wettbewerbsfähige und moderne Flotte betrieb und gab 1935 eine Unternehmensrichtlinie heraus, die bis heute ein wesentlicher Bestandteil von DL wurde. Die Fluggesellschaften entschieden sich für den aufstrebenden Flugzeughersteller Lockheed und kauften fünf Lockheed Model 10 Electra. Dies waren die ersten “Ganzmetall”-Flugzeuge in der DL-Flotte, die Ende 1935 in Dienst gestellt wurden.

Delta Air Lines Lockheed Electra 10 – Foto aus der illustrierten Geschichte einer großen US-Fluggesellschaft von R.E. G. Davies und Mke Machan

Frühe Flotte von Delta Air Lines

Die Flotte entwickelte sich 1940 erneut, als vier Douglas DC2-Flugzeuge mit 14 Passagieren von AA gerade rechtzeitig gekauft wurden, damit DL den sich schnell entwickelnden Luftverkehr innerhalb der USA mit einem neuen Besatzungsmitglied an Bord, dem ersten DL-Flug, nutzen konnte Begleiter. Der DC2 lebte nicht lange, da er am Weihnachtsabend 1940 durch den Typ DC3 ersetzt wurde.

Nach dem zweiten Weltkrieg begann DL mit der Ankunft von sieben DC4, zuvor C-54B Skymasters der Air Force, auf viermotorige Flugzeuge umzustellen, ein großer Schritt nach vorne mit einem Flugzeug, das 44 Passagiere befördern und nonstop von Chicago (ORD) nach fliegen kann Miami (MIA).

Delta Air Lines Lockheed 649A – Foto aus The Illustrated History of a Major US Airlines von R.E.G. Davies und Mike Machan

Delta’s Douglas Flugzeuge

Auf die DC4 folgten bald die größeren DC6 und DL, die Interchange Services Agreements mit TW, AA und National Airlines (NA) eingingen, und übernahmen die Chicago & Southern, als eine Fusion stattfand. Die Vereinbarung ermöglichte es DL, in Märkte einzusteigen, die zuvor aufgrund der restriktiven Regulierung von CAB nicht verfügbar waren. Die Fusion öffnete die Tür für die Expansion von DL auf internationalen Routen in die Karibik, die jetzt von Lockheed 749 Constellation betrieben werden.

Delta zeigte weiterhin seine Vorliebe für Douglas-Flugzeuge und bestellte zehn DC7 und erhielt 1956 die Erlaubnis, von ATL nach New York-Newark (EWR) zu fliegen dem Big Apple dienen. Eine weitere Änderung fand 1959 statt, als DL in das Jet-Zeitalter eintrat und eine Douglas DC8-11 mit 119 Sitzen in Dienst stellte.

Das Jet-Zeitalter setzte sich mit der Ankunft des Convair 880-Flugzeugs, der DC8-61, des DC9-Arbeitspferdes, fort, gefolgt von den ersten Großraumflugzeugen, mit der Jumbo Jet Boeing 747, die im Januar 1970 ihren Dienst nach London (LHR) aufnahm, eine kurzlebige Episode since the aircraft was withdrawn in 1977. DL gave preference to the tri-jet Lockheed L-1011 Tristar or to the Douglas DC10, the latter on lease from UA.

Dekta AQir Lines Lockheed L-1011 TriStar N728DA – Photo : Alain Rioux (GFDL 1.2 http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html or GFDL 1.2 http://www.gnu.org/licenses/old-licenses/fdl-1.2.html), via Wikimedia Commons

Start of Transpacific Routes

A Trans-Pacific route was opened in December 1984 using Lockheed L-1011 Tristar and the first Boeing 767 arrived in December 1982 thanks to capital – $30m – raised by DL employees thru pay reduction.

The Boeing 757 followed in 1984, as a replacement for 727s and DC9s, DL being the world’s largest operator of the type.


A valued member of the team

In 1944, Delta pioneer C.E Woolman received a letter from aircraft designer Loyd Stearman. The sender enquires about the features of a successful crop-duster. Woolman replied by stating that the most plane in its dusting fleet is the Puffer. He highlighted how it used to be produced by the Huff Daland Airplane Company, but his airline continued to build the type for its own use. Altogether, he emphasized that it was hard to match this aircraft when it comes to its benefits.

“Generally speaking, a dusting plane should have a quick takeoff and a slow landing speed, good visibility (and I would emphasize this point), and should be very maneuverable. It should be ruggedly built, especially the landing gear which should be equipped with balloon or semi-balloon tires. It should have good load carrying capacity both from the standpoint of weight and cubic capacity which should be locate as near the center of gravity as possible,” Woolman said, as per the Delta Flight Museum.

“The opening of the dustbin should be sufficiently large and so located as to facilitate fast loading. The power plant should be ample for cruising at 80 or 90 m.p.h. with ample reserve for steep climbs in order to clear obstacles at the ends of the fields, which are sometimes well over 100 ft. Gas capacity should be sufficient for four or five hours with the tanks located in the upper wings. Exhaust stacks should not exhaust over the top wing nor under the ship as sparks might ignite the inflammable dust.”

After World War II, the Huff Daland Duster was replaced by surplus Boeing PT-17 aircraft from the war. Photo: Delta Flight Museum


Schau das Video: Fragment III (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Arasho

    Meiner Meinung nach hast du wie das Kind geschummelt.

  2. Corbmac

    Genau das, was Sie brauchen. Ich weiß, dass wir gemeinsam zur richtigen Antwort kommen können.

  3. Kazrajar

    Ich schlage vor, Sie besuchen die Website, die viele Artikel zu dieser Ausgabe enthält.

  4. Garrman

    Ich möchte ein paar Worte sagen.



Eine Nachricht schreiben