Geschichts-Podcasts

Soziologische Theorien

Soziologische Theorien


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Eine soziologische Theorie ist eine Reihe von Ideen, die eine Erklärung für die menschliche Gesellschaft liefern. Theorien sind hinsichtlich ihrer Prioritäten und Perspektiven sowie der Daten, die sie als signifikant definieren, selektiv. Als Ergebnis bieten sie eine bestimmte und teilweise Sicht auf die Realität. Soziologische Theorien lassen sich nach verschiedenen Kriterien zusammenfassen. Das wichtigste davon ist die Unterscheidung zwischen strukturellen und sozialen Handlungstheorien.

Struktur- oder Makroperspektiven analysieren die Art und Weise, wie die Gesellschaft als Ganzes zusammenpasst. Die Strukturtheorie sieht die Gesellschaft als ein Beziehungssystem, das die Struktur der Gesellschaft, in der wir leben, schafft. Es ist diese Struktur, die unser Leben und unseren Charakter bestimmt. Strukturierte Mengen sozialer Beziehungen sind die "Realität", die unter dem Auftreten des "freien Individuums" des westlichen Individualismus liegen. Der Strukturalismus konzentriert sich auf bestimmte „Strukturgesetze“, die in einer Gesellschaft gelten.

Trotz ihrer Unterschiede verwenden sowohl der Funktionalismus als auch der Marxismus ein Modell dafür, wie die Gesellschaft als Ganzes funktioniert. Viele Funktionalisten stützen ihr Gesellschaftsmodell auf die Annahme von Grundbedürfnissen und erklären, wie verschiedene Teile der Gesellschaft dazu beitragen, diese Bedürfnisse zu befriedigen. Marxisten hingegen sehen die Gesellschaft als eine wirtschaftliche Basis oder Infrastruktur mit einem darüber liegenden Überbau. Sie sehen die Gesellschaft in soziale Klassen unterteilt, die das Potenzial haben, miteinander in Konflikt zu geraten.

Der Hauptunterschied zwischen funktionalistischer und marxistischer Sichtweise ist jedoch die Art und Weise, wie sie die soziale Struktur charakterisieren. Funktionalisten betonen, inwieweit die verschiedenen Elemente der Sozialstruktur harmonisch zusammenpassen. Marxisten betonen die mangelnde Übereinstimmung zwischen den verschiedenen Teilen, insbesondere den sozialen Schichten, und betonen so das Potenzial für soziale Konflikte.

Nicht alle soziologischen Perspektiven stützen ihre Analyse auf eine Untersuchung der Struktur der Gesellschaft als Ganzes. Anstatt menschliches Verhalten als weitgehend von der Gesellschaft bestimmt anzusehen, sehen sie die Gesellschaft als Produkt menschlichen Handelns. Sie betonen die Sinnhaftigkeit des menschlichen Verhaltens und bestreiten, dass es in erster Linie von der Struktur der Gesellschaft bestimmt wird. Diese Ansätze werden als soziale Handlungstheorie, interpretative Soziologie oder Mikrosoziologie bezeichnet.

Max Weber war der erste Soziologe, der sich für ein soziales Handeln einsetzte. Symbolische Interaktionisten versuchen, menschliches Verhalten und die menschliche Gesellschaft zu erklären, indem sie untersuchen, wie Menschen die Handlungen anderer interpretieren, ein Selbstverständnis oder Selbstbild entwickeln und in Bedeutungen handeln. Die Ethnomethodologie entfernt sich noch weiter von einem strukturellen Ansatz, indem sie die Existenz einer sozialen Struktur als solche leugnet. Sie sehen die soziale Welt in Definitionen und Kategorisierungen von Mitgliedern der Gesellschaft. Die Aufgabe des Soziologen besteht aus ihrer Sicht darin, die subjektive Realität zu interpretieren, zu beschreiben und zu verstehen.

Der Marxismus ist eine ökonomische und soziopolitische Weltanschauung und Methode der sozioökonomischen Untersuchung, die sich auf eine materialistische Interpretation der Geschichte, eine dialektische Sichtweise des sozialen Wandels und eine Kritik des Kapitalismus konzentriert. Der Marxismus wurde Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts von zwei deutschen Philosophen, Karl Marx und Friedrich Engels, ins Leben gerufen. Der Marxismus umfasst die marxistische Wirtschaftstheorie, eine soziologische Theorie und eine revolutionäre Sichtweise des sozialen Wandels, die die sozialistischen politischen Bewegungen weltweit stark beeinflusst hat.

Mit freundlicher Genehmigung von Lee Bryant, Direktor der Sechsten Klasse der Anglo-European School, Ingatestone, Essex


Schau das Video: Einführung: Was ist soziologische Theorie? (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Gall

    Die perfekte Antwort

  2. Vogal

    die Riposte, das Zeichen des Geistes :)

  3. Alessandro

    Entschuldigung, ich habe diesen Satz gelöscht

  4. Spenser

    Ehrlich gesagt erwartet, mehr zu sagen. Aber man sieht =)

  5. Brajas

    Vielleicht gibt es einen Fehler?

  6. Jugar

    Cool, ich bin bewegt)



Eine Nachricht schreiben